Mammutchristbaum 2006Das Hairteam Notter engagiert sich als Initiant, Orgnisator und Sponsor für das Projekt Mammutchristbaum in Oboerrohrdorf. Albin Notter erzählte dem Reussboten, wie aus einer wahnwitzigen Idee die Erfolgsgeschichte Mammutchristbaum wurde.

Am Anfang brauchte es sehr viel Mut

MammtbaumIn Oberrohrdorf steht der grösste beleuchtete Weihnachtsbaum Europas und die Idee von “mehr Licht für die Welt“ ist fest etabliert. Der Baum ist ein Wahrzeichen der Region und ein Symbol für sinnliche Weihnachten und Solidarität.

Über ein Jahrhundert stand der Mammutbaum einfach nur da im Garten, der heute Felix Näf gehört. Im Jahr 1877 wurde er vom damaligen Oberrohrdorfer Posthalter zu Ehren seines soeben geborenen Sohnes gepflanzt – ein Bäumchen, das gebürtig aus Kalifornien stammt und dem es in hiesigen Gefilden offenbar auch prächtig gefällt. Bis zum Jahr 2002 war es also ruhig um den Baumriesen, der übrigens über 100 Meter hoch und mindestens 3000 Jahre alt werden kann. Der Baum steht mit seinen 133 Jahren also noch im Babyalter. Coiffeurmeister Albin Notter und die damalige Besitzerin des benachbarten Blumenladens hatten die zündende Idee, den Mammutbaum in der Adventszeit zu beleuchten, was angesichts seiner 41 Meter Höhe kein leichtes Unterfangen darstellte.

Trotz vieler Zweifel Idee umgesetzt

Mammutchristbaum LaempchenEine erste Offerte für die Montage der Lämpchen lautete auf 52’000 Franken. „Ich dachte mir, das können wir unmöglich bezahlen. Das Projekt wurde wieder eingestellt“, erinnert sich Albin Notter. Zu Weihnachten 2003 wurde er von seiner Frau Brigitte Notter kräftig angespornt, es nochmals zu versuchen. Notter überlegte sich, wie er das Geld auftreiben könnte. Aufgrund eines von ihm gezeichneten Rasters kam er auf die Zahl von 2000 Lampen, welche es für die Beleuchtung des Baumes braucht. Mitte Januar 2004 fand in Meisterschwanden, dem Wohnort der Notters, die wichtige Sitzung statt. Das Projekt wurde konkret. Als Helfer konnten Edi Oberholzer, Edgar Ramuz, Brigitte Notter und Sohn Mirko Notter gewonnen werden. Christina Trost gestaltete damals und bis heute die Engel (mittlerweile die dritte Generation). Die Firma Hossli aus Lupfig offerierte die Lampenmontage für sensationelle 26’000 Franken. „Da war mir klar: Jetzt muss es gehen, und wenn ich den Rest selber berappen muss“, erzählt Albin Notter.
Gesagt, getan: Am ersten Advent 2004 war es soweit! Exakt 2004 Lampen am Mammutbaum leuchteten erstmals weit ins Reusstal hinaus. Getreu dem Motto “Mehr Licht für die Welt“ konnten am Ende 12’500 Franken für das Haus Morgenstern gespendet werden; ein sagenhafter Betrag, der am Ende dank grosszügiger Spenden übrig blieb. 2005/6 gingen 6’000 Franken an die Stiftung Insieme Wettingen, 2006/7 4’000 Franken an das Josefheim Bremgarten. Seither wird der Überschuss jeweils an den Mittagstisch Mikado Oberrohrdorf und die Spitex Rohrdorferberg überwiesen. Der Rest wird als Rückstellung für das kommende Jahr verwendet.

Wahrzeichen der Region

Mammutchristbaum 2005Mammutchristbaum OberrohrdorfAls 2008 auf die Beleuchtung des Baumes verzichtet worden war, gingen unzählige, bedauernde Reaktionen ein. Alle waren traurig. Man realisierte, das der Mammut-Christbaum mittlerweile ein Symbol für die ganze Region geworden war, das dank dem Internet weltweit Beachtung findet. Aus der halben Schweiz kamen Besucher angereist, zum Teil sogar in Bussen, um den riesigen lebenden Christbaum zu bestaunen. Nachdem die Gemeinde Oberrohrdorf schliesslich eine Defizitgarantie sprach, die man aber noch nie beanspruchen musste, ging es 2009 wieder weiter. „Die vielen Komplimente und Dankesworte spornen mich und das ganze OK immer wieder an“, erzählt Albin Notter.
An einem Samstag im Dezember 2010 durfte das OK von “Weihnachtsengel“ Sonya Kraus (PRO7-Moderatiorin) den ersten Preis für die strahlendste Aussenbeleuchtung der Schweiz 2010 entgegennehmen. Der Preis über 5’000 Franken wird von Jumbo gestiftet. Er wird möglicherweise für Energiesparlampen verwendet, die sich bisher als zu teuer in der Beschaffung erwiesen. Das Mammutchristbaum-Team setzt sich auch weiterhin tatkräftig und völlig ohne Entgelt dafür ein, diese wunderbare Weihnachtbeleuchtung auch weiterhin am Leben zu erhalten. (sha)

Quelle: Reussbote (Lokalzeitung für unteres Reusstal, Rohrdorferberg und angrenzende Gemeinden), AZ 5507 Mellingen, 112. Jahrgang, Nr. 101, Mittwoch, 22.Dezember 2010

Links

  1. Mammutchristbaum Homepage: www.mammutchristbaum.ch
  2. Mammutchristbaum Bilder